Diese Themen bewegen die Branche | Deutscher Maschinenbau-Gipfel
News Maschinenbau-Gipfel 2019

Maschinenbau-Gipfel: Diese Themen bewegen die Branche

Carl Martin Welcker, VDMA

In volatilen Zeiten geht es um fundierte Strategien für den Maschinen- und Anlagenbau. VDMA-Präsident Carl Martin Welcker berichtet im Gespräch über die Themen, die den Gipfel aus seiner Sicht prägen werden, was die Teilnehmer erwartet und warum es eine neue Struktur für den Spitzenkongress gibt.


Herr Welcker, warum wurde die Struktur des Maschinenbau-Gipfels jetzt anders konzipiert - und was bringt das den Teilnehmern?

Carl Martin Welcker: Der Maschinenbau-Gipfel unterscheidet sich von anderen Veranstaltungen durch die Möglichkeit, sich an einem Termin gleich mit mehreren wichtigen Themen fokussiert zu befassen. Die neue Struktur bildet diese Besonderheit nun noch besser ab und es gibt ein Plus an Know-how und Networking. Konkret bedeutet das für beide Gipfeltage jeweils drei Themenblöcke die parallel laufen: "Digitalisierung", "Märkte" und "Mobilität". Zwischen diesen Themen können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Interesse wechseln. Damit sind die Gipfel-Teilnehmer noch flexibler, sich für einzelne Vorträge und Foren zu entscheiden und Mehrwerte mitzunehmen.

Welche Themen werden in diesem Jahr den Maschinenbau-Gipfel ganz besonders beschäftigen?

Die Auseinandersetzung unserer Industrie mit zunehmenden Handelshemmnissen und Strafzöllen hat leider nichts an Aktualität verloren. Daher stehen die wichtigen Märkte weltweit beim Maschinenbau-Gipfel unbedingt im Fokus. Die Zukunft Europas, unsere größte Absatzregion, spielt dabei natürlich die entscheidende Rolle. Und das heißt leider auch, dass wir wohl noch immer über den Brexit sprechen müssen. Schon im letzten Jahr hatten wir den Austritt der Briten aus der EU auf der Agenda. Damals prognostizierte Europapolitiker David McAllister, dass es kein Zurück vom Austritt gibt - die Frage wird wohl bis zur letzten Sekunde spannend bleiben. Spannend wird es auch im Themenblock Digitalisierung, der sich insbesondere der KI-Technologie widmet. Die Frage nach Trends und Technologien der Mobilität bildet den dritten Themenblock, der Maschinenbau ist hierbei in einer Schlüsselposition.

Welches Thema ist Ihnen persönlich oder dem VDMA besonders wichtig?

Im Interesse der VDMA-Mitglieder sind alle Themen von hoher Relevanz, wir können es uns nicht erlauben, uns nur auf ein Thema zu konzentrieren. Daher ja auch die drei Themenschwerpunkte des Gipfels. Persönlich ist es mir wichtig, die VDMA-Botschaften auch deutlich an die Adresse der Politik zu richten. Wir fühlen uns daher geehrt und freuen uns sehr, dass die Bundeskanzlerin ihre Teilnahme am Maschinenbau-Gipfel zugesagt hat. Denn wir brauchen den Dialog mit der Politik und wir brauchen gute und sinnvolle Rahmenbedingungen für die Unternehmen in Deutschland. Nur so können wir als Maschinenbau auch in Zukunft das Rückgrat der Industrie in Deutschland sein und im internationalen Wettbewerb eine Spitzenposition einnehmen.

Warum sollte man sich den Gipfel-Besuch nicht entgehen lassen?

Der Maschinenbau-Gipfel ist das wichtigste Branchentreffen - wer in Berlin dabei ist, bekommt Einblick in aktuelle Strategien und Informationen zu den Themen, die den Maschinen- und Anlagenbau bewegen. Zudem ist der Maschinenbau-Gipfel ein hervorragendes Networking-Event. Und: es ist einfach eine großartige Atmosphäre, diesmal übrigens mit Abendveranstaltung im "Tipi" mit Blick aufs Kanzleramt. Wir sind also nah dran...

Wir danken für das Gespräch!


Autorin: Daniela Hoffmann