Maschinenbau-Gipfel für Eilige | Deutscher Maschinenbau-Gipfel
News Maschinenbau-Gipfel 2019

Maschinenbau-Gipfel für Eilige

Stimmungsbild Maschinenbau-Gipfel Bühne

Die Uhr tickt schon den Countdown bis zum Beginn des wichtigsten Branchentreffens am 15.Oktober herunter. Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt, und 560 Teilnehmer haben sich bereits angekündigt. Für Spätentschlossene ist jetzt die letzte Gelegenheit, noch in Berlin dabei zu sein.


Die Anmeldungen zeigen, dass die neue Struktur des Gipfeltreffens mit drei Themenkonferenzen zu den Bereichen Digitalisierung, Märkte und Mobilität bei den Teilnehmern deutlichen Zuspruch bekommt. Auch der Networking Lunch zum Thema Automation 4.0 ist fast ausgebucht. Dort geht es um 5G, das industrielle Internet der Dinge im Maschinenbau, die Kommunikationsstandards OPC UA und OPC UA TSN, den Digitalen Zwilling und Future-Fit von Bestandsmaschinen. Der Maschinenbau-Gipfel mit der bisher größten Themenvielfalt findet am angestammten Ort im Berliner Maritim Hotel nahe dem Regierungsviertel statt.

Das Branchenevent dient traditionell auch dem direkten Austausch mit der Politik. Zu den Forderungen und Wünschen der Industrie gehören nach wie vor die Themen Entbürokratisierung und Liberalisierung der Märkte. Mit Blick auf Künstliche Intelligenz, die jetzt zunehmend in industrielle Prozesse gebracht werden muss, fordert der Maschinebau Dynamik statt straff gezogener Reglements.

KI ist eines der Schlüsselthemen des diesjährigen Maschinenbau-Gipfels. Aus der Praxis berichten unter anderem Klaus Bauer vom Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf und Festo-Vorstand Dr. Ansgar Kriwet. Eine Podiumsdiskussion lotet am 16. Oktober die ethische Dimension des Themas aus. Experten aus Wissenschaft, Forschung und Praxis bringen auch in diesem Oktober Hintergrundinformationen und neue Denkansätze mit auf den Maschinenbau-Gipfel. Entscheider berichten von ihren Strategien, angesichts steigender Komplexität, Digitalisierungsdruck und mehr Marktvolatilität. Erfahrungen mit dem Wandel hin zu einer agileren Unternehmensorganisation teilt unter anderem Henrik Schunk vom Greifsystem- und Spanntechnik-Hersteller Schunk. 

Wer die intensive Auseinandersetzung der Branche mit ihren aktuellen und Zukunftsthemen nicht verpassen möchte, kann sich noch diese Woche anmelden. Auch für Nachzügler gelten natürlich noch die günstigen Team-Preise.

 

 

Autorin: Daniela Hoffmann