Matthias Meyer | Deutscher Maschinenbau-Gipfel
Matthias Meyer

Matthias Meyer

Managing Director, Heller Machine Tools ltd (UK)

Matthias Meyer studierte Luft- und Raumfahrttechnik an Technischen Universität Braunschweig. Nach einem Traineeprogramm von Thyssen Industrie begann Herr Meyer im Werkzeugmaschinenbereich bei Hüller Hille und arbeitete dort hauptsächlich im Bereich Produktionsplanung und Logistk, sowie als Projektmanager für die SAP Einführung des Bereiches. Anfang 2003 zog er für ThyssenKrupp als Managing Director von Cross Hüller nach Grossbritannien, um dort den Produktionsstandort nahe Liverpool zu leiten. Im Anschluss daran wechselte Herr Meyer in den pharmazeutischen Maschinebau zur Fa Manesty., ebenfalls als Geschäftsführer für den Produktionsstandort im Nordwesten von England.

Nach einem dreijährigen Aufenthalt in China für Fette Compacting, kehrte Herr Meyer als Managing Director für Heller Werkzeugmaschinen im Jahr 2015 zurück nach Grossbritannien. Der Produktionsstandort in Redditch, südlich von Birmingham, montiert dort ein Teil des Produktprogrammes der horizontalen Berabeitungszentren für den globalen Markt.

Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH

HELLER entwickelt und produziert mit über 2.600 Mitarbeitern Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme für die spanende Bearbeitung. Fünf Produktionsstätten in Europa, Nord- und Südamerika sowie in Asien gewährleisten die zuverlässige Belieferung unserer Kunden. Darüber hinaus sind wir in allen wichtigen Märkten mit 30 Vertriebs- und Serviceniederlassungen vertreten.

Zu unseren Kunden zählen Unternehmen aus der Automobilindustrie und deren Zulieferer, aus dem allgemeinen Maschinenbau, der Aerospace-Industrie, der Energietechnik, der Lohnfertigung sowie aus vielen weiteren Branchen.

Unser Produktprogramm umfasst 4- und 5-achsige Bearbeitungszentren, Fräs-Dreh-Zentren, Maschinen für die Kurbel- und Nockenwellenbearbeitung und flexible Fertigungssysteme sowie ein modulares Dienstleistungsangebot.

Mit "HELLER4Industry" bieten wir unseren Kunden erweiterte Lösungen zur Digitalisierung der Produktion. Dazu zählen die erleichterte Anwendung der Maschine, die optimale Einbindung in Netzwerke sowie erweiterte Funktionalitäten und Servicemöglichkeiten.

Agenda 2018, Tag 1
Brexit-Readyness: Wie Unternehmen sich vorbereiten können ...

Zur Agenda

Zu allen Referenten