Dr. Stefan Profit | Deutscher Maschinenbau-Gipfel
Dr. Stefan Profit

Dr. Stefan Profit

Leiter der Unterabteilung "Gesamtwirtschaftliche Entwicklung, Analysen und Projektionen, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Dr. Stefan Profit leitet die Unterabteilung „Gesamtwirtschaftliche Entwicklung, Analysen und Projektionen“ in der Grundsatzabteilung “Wirtschaftspolitik“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Berlin. Die Unterabteilung beschäftigt sich mit wirtschafts- und strukturpolitischen Analysen, weltwirtschaftlichen Entwicklungen, der Demografie, der Wirtschaftsstatistik und der ökonomischen Forschung. Zuvor leitete er ein Referat für empirische, wirtschaftspolitische Analysen zu inklusivem Wachstum, Produktivität und Investitionen sowie zu Wachstums- und Verteilungswirkungen von Strukturreformen. In früheren Verwendungen im Ministerium arbeitete er zu Arbeitsmarktreformen, Energiepolitik, Außenwirtschaftspolitik und in der politischen Planung im Leitungsbereich. Von 2003 bis 2005 war er als Persönlicher Referent des Ministers tätig. Vor seinem Eintritt ins Ministerium im Jahr 2001 arbeitete er im Rahmen des Projekts „Benchmarking Deutschland“ für die Bertelsmann Stiftung. Herr Profit hat im Jahr 1999 an der Humboldt Universität zu Berlin promoviert mit einem Schwerpunkt in Arbeitsmarktpolitik. Sein Studium der Volkswirtschaftslehre absolvierte er in Bonn (Diplom), Konstanz, Kanada, und Freiburg.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Globalisierung, Digitalisierung, demographischer Wandel, die Entwicklung Europas und die Energiewende – die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen die deutsche Wirtschaft vor große Aufgaben. Um sie zu beantworten, muss die Soziale Marktwirtschaft zwar nicht neu erfunden, aber „wetterfest“ gemacht werden. Dies ist die zentrale Aufgabe des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Hiervon leiten sich diverse Zielsetzungen als Richtschnur für konkretes politisches Handeln ab. Für das Bundeswirtschaftsministerium stellt sich damit die ständige Aufgabe, sowohl Wettbewerbsfähigkeit als auch ein hohes Beschäftigungsniveau zu sichern. Dieser Aufgabe entsprechen gesetzgeberische, administrative und koordinierende Funktionen des Ministeriums zum Beispiel in der Energie-, Industrie- und Innovationspolitik sowie in der Wettbewerbs-, Mittelstands-, und Europapolitik.